Hybrid-Antrieb macht den Audi Q5 noch smarter

Der neue Audi Q5 TFSI e ist der erste Vertreter der neuen Plug-in-Modelle von Audi. Die Hybrid-Version des Erfolgs-SUV fährt bis zu 40 Kilometer rein elektrisch – genug für die meisten täglichen Strecken.

Der Audi Q5 55 TFSI e quattro mit 367 PS (270 kW) Systemleistung ist der erste Vertreter der neuen Plug-in Modelle von Audi und ab sofort beim Händler bestellbar. Das Antriebskonzept aus Verbrennungs- und Elektromotor und dessen intelligente Steuerung lassen ihn die täglichen Strecken grösstenteils elektrisch zurücklegen. Die rein elektrische Reichweite beträgt mehr als 40 Kilometer bei bis zu 135 km/h. Der Audi e-tron Charging Service und die myAudi App ermöglichen komfortables Laden bei rund 100’000 Ladepunkten in Europa, davon bereits rund 4’000 Ladepunkte nur in der Schweiz.

Das neue Antriebskonzept besteht aus einem 2.0 TFSI, einem Vierzylinder-Turbo-Ottomotor mit 252 PS (185 kW) Leistung und 370 Nm Drehmoment sowie einem Elektromotor.Die permanent erregte Sychronmaschine (PSM) hat 105 kW Peak-Leistung und 350 Nm Peak-Drehmoment. Sie ist zusammen mit der Trennkupplung in die Siebengang S tronic integriert, die das Antriebsmoment auf einen quattro-Triebstrang mit ultra-Technologie weiterleitet. Das Hybrid SUV überzeugt mit einer Systemleistung von 367 PS (270 kW) und einem Gesamtdrehmoment von 500 Nm knapp über der Leerlaufdrehzahl, nämlich bereits bei 1’250 Umdrehungen. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h beträgt 5,3 Sekunden, die Spitzengeschwindigkeit 239 km/h. Nach der Norm für Plug-in-Hybridfahrzeuge liegt der Verbrauch bei 2,4 – 2,1 l/100 km entsprechend 53 – 46 Gramm CO2 pro Kilometer. Seine elektrische Reichweite im WLTP-Zyklus beträgt bis zu 58 Kilometer. Die Höchstgeschwindigkeit im elektrischen Betrieb liegt bei 135 km/h. Das reicht selbst für  Autobahnetappen.

Die Klimaanlage arbeitet mit einer hocheffizienten Wärmepumpe zusammen, die die Abwärme der Hochvolt-Komponenten bündelt. Mit 1 kW elektrischer Energie kann sie bis zu 3 kW Wärmeleistung erzeugen. Das erhöht die Energieeffizienz des Autos und zugleich den Klimakomfort für die Insassen.

Permanenter Allradantrieb quattro mit ultra-Technologie

Im Q5 55 TFSI e kommt erstmalig der auf maximale Effizienz ausgerichtete Allradantrieb mit ultra-Technologie in Kombination mit einem Elektromotor zum Einsatz. Die intelligente Steuerung des Allradantriebs arbeitet prädiktiv – sie blickt mithilfe der Sensorik und der kontinuierlichen Auswertung der Daten zu Fahrdynamik und Fahrerverhalten stets voraus. Der Allradantrieb ist immer dann deaktiviert, wenn er nicht gebraucht wird, bleibt jedoch permanent verfügbar.

Die Fahr-Modi und der weiterentwickelte prädiktive Effizienzassistent

Die Antriebsmodi des Audi Q5 55 TFSI e quattro sind vielseitig und besonders intelligent geregelt. Das Konzept ist so ausgelegt, dass Kunden einen Grossteil ihrer täglichen Strecken elektrisch zurücklegen können. Der prädiktive Effizienzassistent PEA passt das Schubrekuperationsverhalten an die jeweilige Situation an. Dafür nutzt er die prädiktiven Streckendaten aus der Navigationsdatenbank und berücksichtigt den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug über das Kamera- und Radarsignal. Das System wählt je nach Situation vorausschauend zwischen dem Freilauf mit ausgeschaltetem Motor und der Schubrekuperation, also der Rückgewinnung von kinetischer und Umwandlung in elektrische Energie.

Der Hybridmodus wird mit der Zielführung in der Navigation automatisch aktiviert. Er kann aber auch mit der Betriebsartentaste manuell aktiviert werden. In diesem Modus wird die Batterieladung optimal auf die Wegstrecke verteilt, um den Kraftverbrauch zu reduzieren, wobei innerstädtisch und im Stop-and-go-Verkehr überwiegend elektrisch gefahren wird. Er wählt je nach Situation zwischen dem Freilauf mit ausgeschaltetem Motor und der Schubrekuperation. Mit der Schubrekuperation lassen sich bis zu 25 kW Leistung zurück gewinnen – dabei übernimmt die E-Maschine alle leichten Verzögerungen bis 0,1 g, also die Mehrheit der Bremsvorgänge im Verkehrsalltag. Über die Bremsrekuperation werden maximal 80 kW elektrische Leistung generiert bei einer Verzögerung bis 0,2 g. Bei stärkeren Verzögerungswerten kommt die Scheibenbremse ins Spiel. Wenn die Routenführung der MMI Navigation aktiviert ist, versucht die prädiktive Betriebsstrategie den letzten innerstädtischen Streckenabschnitt rein elektrisch zu fahren und mit nahezu leerer Antriebsbatterie am Ziel anzukommen.

Neben dem Hybrid-Betriebsmodus kann der Fahrer noch zwischen den Modi EV und Battery-Hold wählen. Im EV-Modus wird das Auto ausschliesslich elektrisch angetrieben, solange der Fahrer nicht einen variablen spürbaren Druckpunkt im Fahrpedal überschreitet. Der EV-Modus ist die Grundeinstellung bei jedem Fahrzeugstart. Im Battery-Hold Modus wird die Batteriekapazität auf dem aktuellen Stand gehalten.

Ausstattung und Design – sportliche Design-Elemente aus S line auch im Exterieur

Der Audi Q5 55 TFSI e ist serienmässig grosszügig ausgestattet. LED-Scheinwerfer, Sportsitze, Dreizonen-Klimaautomatik, Komfortschlüssel, FIS mit Farbdisplay, PHEV-spezifische Anzeigen und 18 Zoll-Räder im 5-Arm Turbinendesign sind Standard. Die Fondsitze lassen sich längs und in der Lehnenneigung verstellen. Sportliche Details aus dem S line Exterieur Paket schärfen den dynamischen Look: S line Stossfänger vorn und hinten, ein Diffusor mit Doppelspange hinten sowie ein individuelles Design im Singleframe-Grill mit verschiedenen Elementen in dark chrome.

Komfortabel: Schnelles Laden in wenigen Stunden

Zur Serienausstattung des Audi Q5 55 TFSI e quattro gehört das Ladesystem compact sowie ein Mode 3 Kabel mit Typ 2 Stecker zur Verwendung an öffentlichen Ladesäulen. Das Ladesystem compact umfasst Kabel für Haushalts- und Industriesteckdosen sowie eine Bedieneinheit. Das System verfügt über eine LED-Statusanzeige sowie Sicherheitsfunktionen wie Temperatur- und Fehlerstromüberwachung. Optional liefert Audi mit dem Lade-Clip eine abschliessbare Wandhalterung für das Ladesystem. An einem CEE-Industrieanschluss mit 400 V / 16 A dauert eine Vollladung nur zweieinhalb Stunden. Dabei lädt das integrierte Ladegerät die Li-Ion-Batterie mit maximal 7,4 kW Leistung. Aber selbst an einer 220 V Haushaltssteckdose kann eine leere Batterie in ca. 6 Stunden bequem über Nacht wieder voll geladen werden. Auch unterwegs kann der Fahrer komfortabel Strom nachtanken. Ein Audi-eigener Ladedienst, der Audi e-tron Charging Service, gewährt Zugang zu rund 100`000 Ladepunkten in Europa. Eine Karte genügt, um das Laden zu starten, unabhängig vom Anbieter.

Lademanagement von der Couch aus: die myAudi App

Mit der myAudi App kann der Kunde die Dienste aus dem Portfolio von Audi connect auf seinem Smartphone nutzen, was bei elektrifizierten Modellen besonders praktisch ist. So lassen sich mit der App der Batterie- und Reichweitenstatus abfragen, Ladevorgänge starten, Ladetimer programmieren sowie Einsicht in die Lade- und Verbrauchsstatistik nehmen. Ausserdem zeigt der Routenplaner in der App wie auch die MMI Navigation im Auto die Ladestationen an.

Eine weitere Funktion der myAudi App ist die Vorklimatisierung vor der Abfahrt, die so realisiert wird, dass der Kompressor der Klimaanlage und der Zuheizer im Auto elektrisch arbeiten. Der Kunde kann exakt festlegen, wie der Innenraum beheizt oder gekühlt werden soll, während die Batterie geladen wird. Dasselbe gilt je nach Mehrausstattung für die Sitz- und Lenkradheizung, die Front-, Heckscheiben- und Spiegelheizung sowie für die Sitzkühlung.

Der Preis für den ab sofort beim Händler bestellbaren Audi Q5 TFSI e beträgt in der Schweiz CHF 76’000.-.

«Der Markt ist bereit, E-Mobilität zu erleben»

Dieter Jermann, Audi-Markenchef bei der Amag, erklärt, wie die Digitalisierung die Autobranche erfasst – und dem Kunden nützt.

Dieter Jermann im vollelektrischen Audi Q4 e-tron, der 2021 auf den Markt kommt.

Dieter Jermann im vollelektrischen Audi Q4 e-tron, der 2021 auf den Markt kommt.

Herr Jermann, Audi legt eine sportliche Elektrifizierungs-Roadmap vor: 2025 sollen 30 E-Modelle im Portfolio sein. Sind Ihre Kunden elektrisiert genug?

Das Schweizer Konsumentenverhalten ist stark auf Innovation, digitale Zukunft und neue Mobilitätsformen ausgerichtet. Diese Grundeinstellung und das Interesse für E-Mobilität hatben sich besonders bei der Einführung unseres ersten Elektrofahrzeugs, des Audi e-tron, bestätigt. Wir sind davon überzeugt, dass der Markt für die graduelle Einführung weiterer E-Modelle bereit ist und die Wichtigkeit der E-Themen im Bewusstsein der Schweizer sehr hoch ist.

Jetzt bringen Sie mit dem Audi Q5 TFSI e die nächste Hybrid-Generation heraus. Braucht es diesen Zwischenschritt?

Die kommenden Jahre sehen wir als Vorbereitung für die Lancierung weiterer Elektromodelle, zum Beispiel den Audi Q4 e-tron im Jahr 2021, der das Mittelklasse-Segment bedient. Der Audi Q5 Plug-in-Hybrid vereint nun als SUV mit vier Ringen beide Welten miteinander: der Fahrer kann frei entscheiden, ob und wie er in das Zusammenspiel der beiden Motoren eingreifen möchte. Das Modell bietet lokal mehr als 40 km rein elektrische Reichweite und ist somit ideal für Fahrer, die im Alltag nur mit Strom unterwegs sein wollen – ohne Reichweitenangst auf der Langstrecke. Grossartig finde ich, dass das Hybrid-SUV mit einer Systemleistung von 270 kW (367 PS) überzeugt und nach der Norm für Plug-in-Hybridfahrzeuge der Verbrauch bei 2,4 – 2,1 l/100 km liegt. Zudem folgen in den kommenden Monaten weitere Modelle mit diesem Antriebskonzept wie der Audi A6, A7, A8 und der Audi Q7

Ist das digitalisierte Auto zwangsläufig elektrisch?

Die Digitalisierung begegnet dem Kunden bei allen neuen Modellen. Das beweist auch die myAudi-App, mit der bereits seit einigen Jahren die Fernsteuerungen von Fahrzeugen möglich ist. Beim Audi e-tron und bei Modellen wie dem neuen Audi A4 können Zusatzausstattungen digital hinzugebucht werden. Dieses neue digitale Businesskonzept ermöglicht maximale Flexibilität. Der Kunde kann nach Bedarf Funktionen aus den Bereichen Licht, Fahrerassistenz und Infotainment buchen, das Portfolio wird kontinuierlich erweitert. Diese Functions on demand sind sowohl im Verbrennungsmotor als auch im Elektrofahrzeug verfügbar.

Audi steht auch für quattro, für starke RS-Modelle, für Rennsport. Haben Sie keine Angst, dass die Digitalisierung dem Autofahren die Emotionen raubt?

Nein, ganz im Gegenteil. Ich bin überzeugt, das Autofahren – auch oder gerade wegen der Kombination mit digitalen Technologien – weiterhin stark emotionsgetrieben bleibt. Es ist unsere Aufgabe, mit den Wünschen und Bedürfnissen der Kunden Schritt zu halten und diese im Auto zu erfüllen. Verbesserte digitale Technologien unterstützen den Fahrer, bieten mehr Komfort sowie mehr Sicherheit und geben so Zeit zurück und bieten damit mehr Raum für emotionales Fahren. Vor allem beim Anfahren verspürt man bei Fahrzeugen mit Elektroantrieb die Beschleunigungskraft, welche unglaublich viel Fahrspass mit sich bringt.

Audi hat am Zürcher Utoqoaui das Audi e-tron experience center eröffnet, welchen Zweck verfolgen Sie damit? 

Das Audi e-tron experience center ist bis Ende des Jahres eine einmalige Informations- und Eventplattform für unsere Marke. Es wird die e-Kompetenz von Audi aufzeigt und dabei das E-Ökosystem beleuchtet, denn der Zeitgeist bringt zahlreiche Veränderungen mit sich. Durch gezielte Aufklärungsarbeit wird die Elektromobilität der breiten Öffentlichkeit – denn jeder ist hier willkommen – näher gebracht. Ebenfalls werden Probefahrten mit dem Audi e-tron offeriert und die Technologie ausführlich erklärt. Wir sind zudem stolz darauf, unsere neusten Studien und Showcars vor Ort auszustellen.

Wie digital sind Sie selber? Auf welche Tools schwören Sie?

Mein absolutes Allround-Talent ist mein Smartphone. Mit diesem kühle ich an heissen Tagen meinen Audi e-tron vor. Ich kann den Schlüssel sogar digital mit meiner Familie teilen! Apropos: Unser Einkaufszettel existiert längst schon auf dem Handy und wird laufend mit allen geteilt – always-on sozusagen.

e-tron News

Technik, Gesellschaft, Mobilität: Bleiben Sie up to date bei den Themen, die uns in Zukunft bewegen.